Dienstag, 22. Juli 2014

Rezept: Gyoza, japanische Teigtaschen


Gyoza sind gefüllte und gebratene Teigtaschen aus Japan und ich liebe Gyoza. Bei einem Besuch in einem Ramen-Restaurant dürfen sie als Vorspeise einfach nicht fehlen. Ebenfalls lecker: Der Ursprung der Gyoza aus China, genannt Jiaozi.

Im Netz findet man sehr viele Gyoza Rezepte, die sich eigentlich nur in einigen Feinheiten unterscheiden. Die einen verwenden für die Füllung Spitzkohl, andere China- oder Weißkohl. Bei einigen wird der Nira, chinesischer Schnittlauch bzw. Knoblauch-Schnittlauch, durch Frühlingszwiebeln ersetzt und auch, ob lieber gemischtes Hack, Rinderhack oder Schweinehack verwendet werden sollte, variiert.

Mein Gyoza Rezept sah dann letzten Endes so aus:

200g gemischtes Hack
1/2 Zwiebel
50g Nira
100g Chinakohl
3 Knoblauchzehen
1 Daumenspitzen großes Stück Ingwer
1/2 EL Austernsoße
1/2 EL Sojasoße (hell)
1 EL Sake
1/2 EL Zucker
Salz
Pfeffer
Sesamöl zum Anbraten
Gyoza Teigblätter (gibt's fix und fertig im Tiefkühlregal eines Asiahops und wenn man den Teig selbst macht bekommt man ihn einfach nicht so dünn hin)
Zum Dippen: Reisessig und Sojasoße

1. Alle Zutaten werden sehr fein gehackt und gut miteinander vermischt. Das geht ganz prima mit der Kompakt-Küchenmaschine, per Hand in einer Schüssel aber mindestens ebenso gut.

2. Pro Teigtasche verwendet man dann eine ca. Teelöffel große Menge der Füllung, die man in der Mitte eines der aufgetauten Gyoza-Teigblättern platziert. Den Rand einer Seite des Teigblattes befeuchtet man mit Wasser und drückt dann die andere Seite in Falten an. In diesem Fall hatte ich aber die Teigtaschenformer zur Hand, die, wenn ich ganz ehrlich sein soll, viel besser funktioniert haben als anfangs vermutet.
Gyoza-Teigblatt drauf legen, Füllung in die Mitte, zuklappen, zusammendrücken, Rand entfernen, fertig. Easy und schnell.

Gyoza gemacht mit den Teigtaschenformern von Tchibo

3. Dann erhitzt man ein wenig Sesamöl in einer Pfanne und brät die Teigtaschen kurz von einer Seite an. Man fügt eine Tasse Wasser hinzu und lässt die Teigtaschen fünf bis zehn Minuten unter einem Deckel garen. Deckel entfernen und das Wasser verdampfen lassen. Bei Bedarf noch ein bisschen Sesamöl hinzugeben und auch die andere Seite der Gyoza knusprig braten.

4. Heiß und mit einem Schälchen Reisessig, Sojasoße und bei Belieben ein wenig Chiliöl bzw. Sambal Oelek servieren. Fertig! (Pssst, fertige Süß-Sauer-Scharfe Soße dazu schmeckt ebenfalls...)

frisch gebratene Gyoza

Gyoza, japanische Teigtaschen

Itadakimasu - Guten Appetit!

1 Kommentar:

  1. mhhh die sehen gut aus, die habe ich auch schon ewig nicht mehr gemacht....

    AntwortenLöschen