Samstag, 16. März 2013

Rezept: Schweinefilet mit Cashewkernen

Heute sollte es schnell gehen und trotzdem gut schmecken. Da ich nach wie vor ganz begeistert bin von der iPad App Das Foto-Kochbuch habe ich die Rezepte dort durchforstet und bin fündig geworden. Da ich auf die Schnelle einige der Zutaten nicht bekommen habe und mir wiederum andere nicht zugesagt haben, wurde aus dem Hähnchen mit Cashewkernen schnell das Schweinefilet mit Cashewkernen.

Schweinefilet mit Cashewkernen, Paprika und Champignons

Für zwei Personen (oder eine seeehr hungrige Person) braucht man:

200 g Schweinefilet
1 rote Parika (ich nehme gerne die langen Paprika)
4 große (braune) Champignons
40 g Cashewkerne
2 Scheiben frischen Ingwer
1 Knochblauchzehe
2 EL Sojasauce
2 EL Reiswein
1 Prise Zucker
1 Prise Salz
2 EL Speiseöl
gekochter Reis für 1 oder 2 Personen

Als erstes habe ich, da ich keine gerösteten Cashewkerne auftreiben konnte, die Kerne kurzerhand selbst in der Pfanne angeröstet. Dabei muss man aufpassen, dass sie nicht zu dunkel geraten oder gar anbrennen (was mir auch schon leidlich passiert ist, die Kerne haben aber trotzdem noch gut geschmeckt). 

Das Schweinefilet wird in mundgerechte Stücke geschnitten und dann für gut 20 Minuten in einer Mischung aus 1 EL Sojasoße, 1 EL Reiswein, dem Salz und dem Zucker mariniert. Ich verwende zum Kochen gerne die dunkle Sojasoße, die ist vom Geschmack her intensiver und ein bisschen dickflüssiger als die helle Sojasoße. Im Rezept aus dem Foto-Kochbuch war Shaoxing-Reiswein als Zutat angegeben, ich hatte aber nur Sake zu Hause, was dem Zweck ebenfalls gut dienlich war. 

Zusammen mit den Ingwerscheiben, die mit 1 EL Speiseöl leicht angedünstet werden, muss man das marinierte Fleisch samt Marinade dann ca. 2 Minuten scharf anbraten. Dabei sollte man aufpassen, dass das Fleisch nicht ganz durch gebraten wird, sondern saftig bleibt. Man entnimmt das Fleisch dann der Pfanne und wischt diese einmal aus.

Im restlichen Öl wird dann der klein gehackte Knoblauch angebraten, bis er zu duften beginnt. Die ebenfalls in mundgerechte Stück geschnittene Paprika und die Pilze werden hinzugefügt und eine Minute angedünstet. Eigentlich sollten getrocknete chinesiche Pilze für das Rezept verwendet werden, von denen ich allerdings kein allzu großer Fan bin. Deshalb wurden es bei mir nur schnöde Champignons. Austerpilze hätten mit Sicherheit ebenfalls sehr lecker geschmeckt. Der letzte EL Sake kommt ebenfalls zum Gemüse und wenn er unter Rühren verdampft ist, wird auch das Fleisch und die Cashewkerne unter das Gemüse gehoben und solange weiter gebraten, bis das Fleisch gar, aber noch saftig ist.

Zu diesem Zeitpunkt hatte auch mein Reiskocher seine Arbeit beendet, so dass ich das Schweinefilet mit Cashewkernen auf dem schön klebrigen Reis anrichten konnte. 

Das Rezept ist wirklich leicht und verhältnismäßig schnell zubereitet und sehr variabel. Wenn man die eine oder andere etwas exotischere Zutat nicht im Haus hat, kann man improvisieren und es bleibt trotzdem noch lecker.

Viel Spaß beim Nachkochen und Itadakimasu!

Donnerstag, 14. März 2013

Japan-Shops in Hamburg und online: SAROSHI

Saroshi - Design of Japan findet man in der Gertigstraße 35 beim Mühlenkamp.

Saroshi - Design of Japan in der Gertigstraße 35, Hamburg

Seit ich bei einem Bummel in den Laden gestolpert bin, bin ich verliebt. In das schöne Porzellan und Lack-Geschirr, die Shojischränke, die japanischen Zeichnungen, die hübschen Teeservice und Teedosen und die kleine, aber feine Möbelecke im Hinteren des Ladens. Ich kann stundenlang vor den Regalen stehen und durch den Laden schlendern. Außerdem wird man freundlich und zuvorkommend beraten, wenn man denn gerne beraten werden möchte und ansonsten in Ruhe gelassen.

Im Saroshi bekommt man alles, was das Japan liebende Herz begehrt. Die reiche Auswahl an japanischem Kunsthandwerk für den alltäglichen und besonderen Gebrauch reicht von japanischen Papierleuchten, Kimono und Yukata, Lackwaren über original japanischen Sencha (Grüntee) bis hin zu Futon und Tatami, Rollbildern, Washi, Musik, Bücher und Kalligraphieutensilien.

japanisches Kunsthandwerk und Wohnaccessoires, Saroshi, Hamburg

japanisches Porzellan und Lackwaren, Saroshi, Hamburg

In einer eigenen Werkstatt werden im Saroshi zudem Shoji (japanische Schiebewände) nach Maß angefertigt. Mein Traum von einem japanischen Wohnraum mit Shoji und Tatami-Matten oder, etwas bescheidener, einem Shojischrank rückt in greifbare Nähe, obwohl ich mich noch nicht nach den Preisen erkundigt habe.

japanische Einrichtung, Saroshi, Hamburg

Wer in Ruhe von zu Hause aus stöbern möchte, kann das im Saroshi Online-Shop machen. Eigentlich alles, was im Laden selbst findet, findet man auch online, wenn nicht sogar mehr.

Saroshi ist und bleibt mein absoluter Favorit, was japanische Läden in Hamburg angeht. Die Preise sind allerdings nicht ohne, wie man sich das bei hochwertiger Ware aus Japan allerdings auch denken kann. Ich gebe für Qualität gerne ein bisschen mehr aus.

SAROSHI
Gertigstraße 35
22303 Hamburg
Tel.: 0402702294
info@saroshi.de
www.saroshi.de

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 11:00 - 14:00 & 15:00 - 19:00
Sa 13:30 - 16:00

japanische Papierwaren und Kalligraphiewerkzeug, Saroshi, Hamburg

Donnerstag, 7. März 2013

Benefizkonzert für Japan in Hamburg am 10. März

Am 11. März 2013 sind genau zwei Jahre seit der schlimmen Erbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan vergangen, doch das Land und seine Bewohner haben sich noch lange nicht von den Schäden erholt. Um Japan zu zeigen, dass auch der Rest der Welt nicht vergessen hat, dass es sehr schwer ist, nach einer solchen Katastrophe wieder auf die Beine zu kommen, veranstalten die Hamburger Trommler-Gruppe Tengu Daiko, Yuka Shiraishi und Akiko Kataoka am 10. März ein Benefizkonzert in der St. Nicolaus Kirche in Hamburg, Alsterdorf und laden alle Japan- und Musikinteressierten herzlich dazu ein.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es ein solches Konzert gegeben, nach dem die dort eingenommenen Spenden vom Tengu Daiko Mietglied Yuko persönlich nach Japan gebracht wurden. Die Spenden aus diesem Jahr gehen an die japanische Organisation SSN (Shinsai Shien Network), die Fukushima-Flüchtlinge aus der Region Saitama mit posttraumatischen Belastungsstörungen psychologisch nachbetreut.

Weitere Informationen kann man auf der offiziellen Tengu Daiko Homepage finden.

Sonntag, 3. März 2013

Hina Matsuri - Japanisches Puppenfest

Immer am 3.3. des Jahres, also heute, wird in Japan traditionell Hina Matsuri, das Puppenfest gefeiert. Der Feiertag ist seit der Tokugawa-/Edo-Zeit fester Bestandteil der japanischen Kultur, obwohl es sich dabei um keinen gesetzlichen Feiertag handelt. Der Festtag ist den Mädchen gewidmet, welche zur Feier des Tages Kimonos tragen und zusammen mit ihren Familien und Freunden ein Festessen genießen. Hina Matsuri "steht für Respekt gegenüber den Eltern, Ahnenverehrung und Loyalität zur Familie. Darüber hinaus ist es Ausdruck der Liebe der Eltern zu ihren Kindern, ihre Freude und ihr Stolz für sie und das Bemühen, ihnen jeden Wunsch zu erfüllen" (Zitat Archiv der Online-Zeitung der Universität Wien).

Traditionell werden den Mädchen von Großeltern oder anderen Verwandten für diesen Feiertag Hina Puppen vererbt. Diese befinden sich teilweise bereits seit Generationen im Familienbesitz. Hina Puppen sind in traditionelle Kimonos gekleidet und stellen den japanischen Hofstaat dar. Ein kompletter Puppen-Satz umfasst 15 Puppen, darunter der Kaiser und die Kaiserin, drei Hofdamen, Diener und Musiker. Dieser Puppen werden auf einem treppenartig aufgebauten und mit rotem Stoffe bezogenen Podest aufgestellt. Dem Aberglauben nach nehmen die Puppen böse Geister in sich auf und schützen so die Familie.

Ich habe leider keine eigenen Bilder dieser Puppen, gehöre aber auch zu den Personen, die Puppen irgendwie ein bisschen gruselig finden, erst Recht bei der Vorstellung, dass diese auch noch voller böser Geister stecken.

Hier aber einige Beispiele von anderen Websites, die zeigen, dass die Puppen nicht immer traditionell sein müssen.

muza-chan.net

geekmommashup.com

Hina Matsuri kann man in Hamburg übrigens im Museum für Völkerkunde feiern. In diesem Jahr feiert das Museum sogar 20 Jahre Hina Matsuri in Hamburg.