Dienstag, 19. Februar 2013

Rezept: Curry-Reis

Heute ein Blitzpost, weil es schnell und einfach werden sollte.

Schnell und einfach - das ist nicht unbedingt leicht in der japanischen Küche, in der simple Lunchpakete, sogenannte Bentos, bereits kleinen, essbaren Kunstwerken gleichen. Glücklicherweise gibt es da auch die japanische Hausmannskost und die muss nicht immer kompliziert sein.

Und weil ich auf komplizierte Küche letzten Sonntag so gar keine Lust hatte, gab es bei mir Curry Reis und das hat in meinem Fall etwas von einem vegetarischen, scharfen Gulasch. LECKER!

Curry-Reis auf Japanisch - Kare Raisu

Curry-Reis besteht eigentlich aus Zwiebeln, Kartoffeln, Karotten und Fleisch und wird mit Reis serviert. Da ich aber die vegetarische Variante kennen und lieben gelernt habe, wurde auch mein Curry-Reis vegetarisch. Die dickflüssige, dunkle Soße hat ihre cremige Konsistenz und ihren Geschmack einer in Würfel gepressten Würzpaste zu verdanken, der sogenannten Curry-Roux (Dank an dieser Stelle an Token vom Bento Lunch Blog und ihrem Artikel zum Curry-Reis). Diese gibt es von mild bis scharf, wobei es mir persönlich nie scharf genug sein kann und portinierbar ist sie wie Schokolade.

Bisher habe ich Curry-Roux von Golden Curry und Vermont Curry probiert, wobei mir letzteres tatsächlich besser geschmeckt hat. Warum Vermont Curry übrigens Vermont Curry heißt, weiß ich wirklich nicht, denn hinten steht sehr eindeutig, dass es sich um eine japanisches Produkt handelt. Das Schöne an Curry-Roux: andere Gewürze sind überflüssig. Curry-Roux ist quasi das Maggi der Japaner!

Vermont Curry

Curry-Roux, japanische Würzpaste für Curry-Reis

Jetzt aber fix zum Rezept. Für knapp 2 Personen benötigt man folgende Zutaten:

1 Aubergine
1 große Zwiebel
6 kleine Kartoffeln
1 große Karotte
ca. 400ml Wasser
3 Curry-Roux-Würfel (entspricht 1/4 der oben gezeigten Packung)
gekochten Reis für 2 Personen

Und schneller kommt man kaum an sein Essen: Gemüse in nicht zu kleine Stücke schneiden und im Wasser garen, bis die Kartoffeln und die Karotte weich sind, ganz nach eigenem Ermessen. Die Aubergine zerfällt dabei leider ein wenig, trägt später aber umso besser zur schön sämigen Konsistenz des Gerichts bei. Die drei Curry-Roux-Würfel langsam unterühren und eindicken lassen. Auf dem Reis servieren: FERTIG!

Guten Appetit und Itadakimasu!

Mittwoch, 13. Februar 2013

Japan-Shops online: Kleiner Japan Laden

Auf den Kleinen Japan Laden bin ich das erste Mal durch seinen Stand auf der AniMaCo, einer Berliner Anime- und Manga-Messe aufmerksam geworden. Zwischen all den Manga, dem Merchandise-Krims-Krams und Cosplay-Zubehör kam mir der Stand von Andrea und Dominik Balkow vor wie der Fels in der Brandung, an dem man trotz Gedränge und Gewusel irgendwie zu Ruhe kommt.

Eigentlich ist der Kleine Japan Laden gar kein reiner Onlineshop, sondern es gibt ihn wirklich und "in echt" in der Raduhner Str. 43 in Berlin. Laut Homepage braucht man jedoch eine Terminvereinbarung, um den Laden zu besuchen. Da ich selbst außerdem ein Nordlicht bin und in Hamburg lebe, habe ich den Laden tatsächlich noch nie besucht.

Zweimal bin ich den beiden Ladeninhabern auf Japan-Veranstaltungen mit Ihrem Stand begegnet, zum einen auf der oben bereits aufgeführten AniMaCo und beim zweiten Mal erst kürzlich auf dem Japan-Festival in Berlin. Zu beiden Veranstaltungen hatten Sie eine sehr feine Auswahl an Waren aus Japan dabei, wobei die Vielfalt von sehr hübschen Stäbchen über Schalen, Becher, Bento-Boxen aus lackiertem Holz, Porzellan, Origamipapier, Tüchern und Taschen aus feinen, japanischen Stoffen bis hin zu Türvorhängen reichte.

Mit Andrea und Dominik kommt man sehr schnell ins Gespräch und erfährt, dass sie selbst regelmäßig nach Japan fahren und neue, im wahrsten Sinne des Wortes handverlesene Waren mitbringen. Jedes Stück, das man im Kleinen Japan Laden erwerben kann, ist also von den Eigentümern persönlich ausgewählt.

Ich stöbere gerne im Online-Angebot des Kleinen Japan Ladens herum, auch wenn das Angebot dort - nach Aussage der Eigentümer - nur einen Teil der Waren im eigentlich Laden in Berlin darstellt. Wenn man besondere Wünsche hat, kann man sich direkt per Mail an Andrea und Dominik Balkow wenden. Und was nicht vorrätig ist, kann von ihnen beim nächsten Japanbesuch gesucht und mitgebracht werden. Das nenne ich mal Kundenservice.

Der angefügte Imagefilm gibt einen schönen Überblick über ein paar der schönen Dinge, die im Kleinen Japan Laden angeboten werden. Zum Onlineshop geht es HIER.



Sonntag, 10. Februar 2013

Rezept: Scharfes Sesam-Rinderfilet mit Pak-Choi

Erst einmal wünsche ich allen ein Frohes Neues Jahr, denn heute ist Chinesisches Neujahr! Gestern habe ich mir mit ein paar chinesischen Freunden die chinesische Silvester-Gala per Internet angeschaut und abends gab es lecker Hot Pot Homemade Style, über den ich an einer anderen Stelle berichten möchte.

Denn hier geht es um meinen heutigen Sonntagsbraten der etwas anderen Art und zum Teil habe ich ihn - man höre und staune - Apple zu verdanken. Wie jedes Jahr habe ich mich auch im vergangenen 2012 auf die Weihnachts-App "12 Days of Christmas" gefreut, die ab dem 26. Dezember an 12 Tagen jeweils ein anderes Online-Produkt kostenlos zum Download bereit stellt. Dieses Mal dabei war eine Fotokochbuch-App, in der ich über sehr lecker klingende Rezepte gestolpert bin, u.a. über das Pikante Sesam-Rindfleisch aus dem Wok. Ein paar Änderungen hier und da und voilá, fertig war mein Scharfes Sesam-Rinderfilet mit Pak-Choi.

Scharfes Sesam-Rinderfilet mit Pak-Choi

Die Mengenangaben sind für 2 Personen:

250g Rinderfilet
1/2 Beutel Pak-Choi
1 rote Paprika
60ml Rinderfond
1 frische, rote Chili
1 Knoblauchzehe
1-2cm frischer Ingwer
2 EL Sesamsaat
1 TL Stärke
1TL dunkle Sojasoße
1/2 TL Chiliflocken, getrocknet
Sesamöl
Chiliöl
Salz
Pfeffer
gekochter Reis für 2 Personen

Das Rinderfilet wird in dünne Scheiben geschnitten und in einer Schüssel mit einem Löffel Sesam vermengt. Der Pak-Choi kann in mundgerechte Stücke zerteilt werden - Vorsicht, Pak-Choi schrumpft beim Zubereiten, daher nicht zu klein schneiden. Die Paprika und die Chili werden in schmale Streifen geschnitten, der Knoblauch fein gehackt und der Ingwer fein gerieben. In einer weiteren Schüssel werden Fond, Sojasoße, Inger, Knoblauch, Speisestärke und Chiliflocken vermengt.

Als erstes werden die Rinderfilet-Streifen scharf und kurz in etwas Sesamöl angebraten, dann wieder aus der Pfanne (oder dem Wok) gehoben und kurz beiseite gestellt. In der Pfanne erhitzt man nun noch etwas Sesamöl und brät darin für ein paar Minuten den Pak-Choi, die Paprika und die Chili bis das Gemüse gar, aber noch knackig ist. Nach Belieben kann etwas Chiliöl hinzugefügt werden. 

Pak-Choi und Paprika beim Anbraten

Dann wird die Fondmischung hinzugefügt und darf zusammen mit dem Gemüse ein paar Minuten andicken. Zum Schluss kommt das angebratene Rinderfilet und der Rest des Sesams hinzu. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf Reis anrichten.

Rinderfilet mit Pak-Choi und Paprika beim Anbraten

Fazit:

Insgesamt ist dieses Gericht sehr einfach und verhältnismäßig schnell zuzubereiten und schmeckt sehr, sehr lecker. Beim nächsten Mal werde ich allerdings ein wenig vorsichtiger mit den Chiliflocken umgehen, obwohl ich wirklich sehr gerne scharf esse. Wer es aber nicht so scharf mag, sollte daher sehr sparsam mit dem Chili umgehen oder die getrockneten Chilis sogar ganz weg lassen.

Ich wünsche guten Appetit und ein erfolgreiches Jahr der Schlange!

Donnerstag, 7. Februar 2013

Rezept: Mini-Cupcakes mit Matcha

Ich habe die Farbe Grün für mich entdeckt. Wieder entdeckt, muss ich mich korrigieren, denn wenn ich nostalgisch an meine Grundschulzeit zurück denke, war Grün die erste Lieblingsfarbe meines Lebens. Auf dem Japan-Festival in Berlin jedenfalls gab es einen tollen Stand, der leckeren grünen Tee und Matcha-Kuchen verkauft hat. Grüner Kuchen, mit grünem Tee, einfach großartig!

Deswegen habe ich mich heute an Mini-Cupcakes mit Matcha aus dem Cupcake-Maker gewagt. Das ist quasi ein Testlauf, denn ich habe eigentlich vor, die Cupcakes zum Chinesischen Frühlingsfest zu backen. Mal schauen, ob ich nach diesem Versuch morgen einen zweiten Anlauf starten werde.

Mini-Cupcakes mit Matcha

Ja, es gibt tatsächlich so etwas wie einen Cupcake-Maker (oder auch Muffin-Maker, wie man eben möchte). Der funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip wie ein Waffeleisen oder ein Cake Pop Maker und das tatsächlich ganz wunderbar.

Das Frosting musste natürlich auch grün werden und wurde ebenfalls mit Matcha und einer Spur Vanille verfeinert. Es hätte noch ein wenig fester werden können, deswegen mein Ratschlag an diese Stelle: auch wenn die Puderzuckermenge unermesslich hoch erscheint, haltet euch lieber daran und geht nicht zu sparsam damit um.

Matcha ist übrigen grünes Teepulver, über das ich noch in einem anderen Blogbeitrag berichten möchte. Hier nur so viel: Der Geschmack von Matcha ist sehr intensiv und nicht jederfraus Sache. Im Kuchen, den Cupcakes und natürlich erst Recht im Frosting verliert sich der Geschmack leider ein bisschen.

Für die Matcha Cupcakes habe ich folgendes Rezept verwendet:

125g Butter
125g Zucker
2 Eier
70g Mehl
1/2 Packung Backpulver
1 Bisschen Salz
2 TL Matcha
Zitronen-Aroma

Das Frosting besteht aus:

115g Butter
60ml Milch
das Mark einer halben Vanille-Schote
500g Puderzucker
1 TL Matcha

Für den Teig Butter, Zucker und Eier zuerst vermengen, wobei man die Butter ruhig schmelzen kann. Dann vermengt man am Besten das Mehl, das Backpulver und den Matcha und vermengt alles. Am Ende kommt noch das Salz und das Zitronen-Aroma.

Beim Frosting schlägt man als erstes aus der Hälfte des Puderzuckers, der Milch und der Butter eine Masse und fügt dann vorsichtig den Rest des Puderzuckers und den Matcha hinzu, damit das ganze eine cremige Konsistenz annimmt.

Beim nächsten Mal werden es auf jeden Fall normalgroße Cupcakes, denn ich mag den Teig gerne noch ein wenig supschiger. Für einen ersten Versuch bin ich mit meinen Mini-Cupcakes allerdings ganz zufrieden.

Dienstag, 5. Februar 2013

Valentinstag auf Japanisch

Der Valentinstag rückt mit großen Schritten näher und Verliebte zerbrechen sich die Köpfe darüber, was man der oder dem Liebsten schenken könnte. Ich konnte dem Valentinstag ehrlich gesagt noch nie viel abgewinnen. Böse Zungen munkeln ohnehin, dass der Tag nur ein Konstrukt von US-amerikanischen Floristen sei, um mehr Geld in die Kassen zu bekommen, was ich gewillt bin zu glauben.

Dann irgendwann kam meine Japan-Affinität ins Spiel und ich habe mich mit der Frage beschäftigt, ob und wie man dort eigentlich den Valentinstag zelebriert. Animes bilden, zumindest was die Kultur und Brauchtümer der Japaner angeht. Denn wenn in japanischen Serien der Valentinstag vor der Tür steht wird es spannend: Welcher Junge wird wohl von welchem Mädchen mit selbstgemachter Schokolade beschenkt werden und wer wird leer ausgehen?

Denn genau darum geht es beim japanischen Valentinstag: Die Mädchen schenken den Jungen am 14. Februar selbstgemachte Schokolade und zeigen dadurch ihre Zuneigung. Dafür dürfen Sie sich einen Monat später am 14. März, dem sogenannten White Day, auf weiße Schokolade oder eine andere Aufmerksamkeit als Gegenleistung freuen.

Ich finde, an dieser Tradition könnte man sich hier bei uns ruhig mal eine Scheibe abschneiden. Selbstgemacht Schokolade ist ein weitaus schönerer Brauch, als die obilgatorischen Pralinen und den Blumenstrauß zu verschenken.

In Fachgeschäften wie z.B. KDTorten.de kann man jede Menge Zubehör wie Formen und Deko für Pralinen und Co. finden. Die Schokolade selbst lässt sich am Besten in einem Wasserbad schmelzen oder man verwendet einen wie hier abgebildeten Pralinenbereiter.

Schokoladen- und Pralinenbereiter von Tchibo

Und wer es dann doch ein bisschen bequemer, aber immer noch individuell haben möchte, ist z.B. bei Chocri gut aufgehoben. Denn dort kann man sich seine Schokolade oder seine Pralinen selbst zusammenstellen und ganz bequem zuschicken lassen.

Montag, 4. Februar 2013

Japan-Shops in Hamburg: Japan Feinkost

Auf der Suche nach Zutaten für japanische Gerichte hat man es in Hamburg trotz vieler gut sortierter Asia-Supermärkte nicht ganz leicht. Deswegen habe ich mich umso mehr gefreut, als ich Japan Feinkost am Grindelberg 41 entdeckt habe.

Dort gibt es neben japanischen Lebensmitteln auch schönes Geschirr, eine kleine, aber feine Auswahl grüner Tees inkl. Matcha, Getränke, Küchengeräte, japanische Messer, Accessoires und Geschenkartikel.

Die Beratung ist ausgesprochen herzlich, denn der Besitzer des Ladens kümmerte sich zum Zeitpunkt meiner Ankunft genau so intensiv um den selben Kunden wie zum Zeitpunkt, als ich den Laden wieder verließ. Kaum hatte ich den Laden betreten, kam auch schon ein junger Mann aus dem hinteren Teil des Ladens, um sich nach meinen Wünschen zu erkundigen, ließ mich dann aber auch in Ruhe als ich erwiderte, dass ich mich bloß umschauen wolle.

Auf der Online-Seite von Japan Feinkost gibt es zudem viele zusätzliche Infos, z.B. zur Sushi Zubereitung oder zur Japanischen Teezeremonie. Außerdem werden Kochkurse sowie ein Sushi-Party-Service angeboten. Und wer zu faul ist, dem Laden einen Besuch abzustatten, kann ebenso gut bequem online bestellen.

Japan Feinkost findet man am Grindelberg 41 in 20144 Hamburg. Geöffnet ist der Laden Mo.-Fr. von 9:30 - 18:30 Uhr und Sa. von 9:30 - 15:00 Uhr.

Kleines "Aber" an Japan Feinkost: die Produkte dort sind sehr teuer.

Japan Feinkost Grindelberg 41 in Hamburg

Freitag, 1. Februar 2013

Chinesisches Frühlingsfest 2013 in Hamburg

Heute haben wir bereits einen Monat des neuen Jahrs hinter uns gelassen. Richtig? FALSCH! Zumindest, wenn es nach dem chinesischen Mondkalender geht.

Das Chinesische Neujahr wird 2013 erst am 10. Februar mit dem Frühlingsfest eingeläutet und ist einer der wichtigsten, wenn nicht sogar DER wichtigste Feiertag in China. Wir verabschieden das Jahr des Drachen und heißen das Jahr der Schlange willkommen.

Traditionell schenkt die ältere der jüngeren Generation Geld in roten Umschlägen zum neuen Jahr, während ganz China vor den Fernsehern hockt und die Neujahrsshow anschaut. Die Frühlingsfest-Feierlichkeiten dauern dann zwei Wochen. Der letzte Tag, in diesem Jahr also der 24. Februar, ist die erste Vollmondnacht des Jahres und in China als LAMPIONFEST bekannt, an dem man tausende von Laternen in den Himmel steigen lässt.

Kennen gelernt habe ich das Chinesische Neujahrfest durch meine beste Freundin, die ursprünglich aus Shanghai stammt und seit ihrem 11. Lebensjahr in Deutschland lebt. Wir haben uns während unserer Studienzeiten in Jena kennen gelernt. Dort wurde von der Studentengemeinde jedes Jahr ein tolles Neujahrsfest ausgerichtet. Es gab leckeres Essen, eine Bühnenshow mit Gesang, Tanz, Vorführungen verschiedener Art und es wurden zu später Stunde manchmal auch chinesische Filme gezeigt.

Und was ist mit Hamburg?

YuYuen Teehaus in HamburgAm 24. Februar 2013 feiert das Konfuzius Institut der Hamburger Uni auch in diesem Jahr wieder das Chinesische Neujahr im Großen Saal des Yu Yuen Teehauses in der Feldbrunnenstraße 68. Der Eintritt ist kostenlos. Laut offizieller Homepage war das Deutsch-Chinesische Neujahrsfest in den letzten Jahren wiederholt die größte deutsch-chinesische Neujahrsveranstaltung Norddeutschlands. Dieses Jahr muss das Programm aufgrund der umfangreichen Umbaumaßnahmen am Yu Yuen Teehaus allerdings etwas kleiner ausfallen. Der Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Lampionmalwettbewerb und so kann man ab 15:30 Uhr die über 340 Einsendungen im Teehaus bewundern.

Song Tingting spielt das Guzheng
Die Hamburger China-Gesellschaft e.V. feiert das Frühlingsfest am 15. Februar 2013 im Rahmen eines Guzheng-Konzerts im China Restaurant NI HAO in der Wandsbeker Zollstr. 25-29. Das Guzheng ist eine Wölbbrettzither mit uralter chinesischer Tradition und der Vorfahrer sämtlicher Zither-Instrumente. Das Konzert der Guzhengspielerin Song Tingting beginnt um 18 Uhr, der Eintritt kostet zwischen 45,-€ und 49,-€ und beinhaltet außerdem ein mehrgängiges chinesisches Buffet sowie Wein, Wasser und Tee.

Ich selbst werde das Chinesische Neujahrsfest vermutlich im Kreis meiner chinesischen Freunde am chinesischen "Silvester", also am 9. Februar 2013 in irgendeiner gemütlichen Wohnung bei leckerem Essen feiern. Auch wir werden vor den Bildschirmen hocken und die offizielle Neujahrsshow über das Internet anschauen. Für mich wird übrigens synchron-übersetzt.

In diesem Sinne: Auf geht's ins Jahr der Schlange!