Sonntag, 3. März 2013

Hina Matsuri - Japanisches Puppenfest

Immer am 3.3. des Jahres, also heute, wird in Japan traditionell Hina Matsuri, das Puppenfest gefeiert. Der Feiertag ist seit der Tokugawa-/Edo-Zeit fester Bestandteil der japanischen Kultur, obwohl es sich dabei um keinen gesetzlichen Feiertag handelt. Der Festtag ist den Mädchen gewidmet, welche zur Feier des Tages Kimonos tragen und zusammen mit ihren Familien und Freunden ein Festessen genießen. Hina Matsuri "steht für Respekt gegenüber den Eltern, Ahnenverehrung und Loyalität zur Familie. Darüber hinaus ist es Ausdruck der Liebe der Eltern zu ihren Kindern, ihre Freude und ihr Stolz für sie und das Bemühen, ihnen jeden Wunsch zu erfüllen" (Zitat Archiv der Online-Zeitung der Universität Wien).

Traditionell werden den Mädchen von Großeltern oder anderen Verwandten für diesen Feiertag Hina Puppen vererbt. Diese befinden sich teilweise bereits seit Generationen im Familienbesitz. Hina Puppen sind in traditionelle Kimonos gekleidet und stellen den japanischen Hofstaat dar. Ein kompletter Puppen-Satz umfasst 15 Puppen, darunter der Kaiser und die Kaiserin, drei Hofdamen, Diener und Musiker. Dieser Puppen werden auf einem treppenartig aufgebauten und mit rotem Stoffe bezogenen Podest aufgestellt. Dem Aberglauben nach nehmen die Puppen böse Geister in sich auf und schützen so die Familie.

Ich habe leider keine eigenen Bilder dieser Puppen, gehöre aber auch zu den Personen, die Puppen irgendwie ein bisschen gruselig finden, erst Recht bei der Vorstellung, dass diese auch noch voller böser Geister stecken.

Hier aber einige Beispiele von anderen Websites, die zeigen, dass die Puppen nicht immer traditionell sein müssen.

muza-chan.net

geekmommashup.com

Hina Matsuri kann man in Hamburg übrigens im Museum für Völkerkunde feiern. In diesem Jahr feiert das Museum sogar 20 Jahre Hina Matsuri in Hamburg.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen