Dienstag, 19. Februar 2013

Rezept: Curry-Reis

Heute ein Blitzpost, weil es schnell und einfach werden sollte.

Schnell und einfach - das ist nicht unbedingt leicht in der japanischen Küche, in der simple Lunchpakete, sogenannte Bentos, bereits kleinen, essbaren Kunstwerken gleichen. Glücklicherweise gibt es da auch die japanische Hausmannskost und die muss nicht immer kompliziert sein.

Und weil ich auf komplizierte Küche letzten Sonntag so gar keine Lust hatte, gab es bei mir Curry Reis und das hat in meinem Fall etwas von einem vegetarischen, scharfen Gulasch. LECKER!

Curry-Reis auf Japanisch - Kare Raisu

Curry-Reis besteht eigentlich aus Zwiebeln, Kartoffeln, Karotten und Fleisch und wird mit Reis serviert. Da ich aber die vegetarische Variante kennen und lieben gelernt habe, wurde auch mein Curry-Reis vegetarisch. Die dickflüssige, dunkle Soße hat ihre cremige Konsistenz und ihren Geschmack einer in Würfel gepressten Würzpaste zu verdanken, der sogenannten Curry-Roux (Dank an dieser Stelle an Token vom Bento Lunch Blog und ihrem Artikel zum Curry-Reis). Diese gibt es von mild bis scharf, wobei es mir persönlich nie scharf genug sein kann und portinierbar ist sie wie Schokolade.

Bisher habe ich Curry-Roux von Golden Curry und Vermont Curry probiert, wobei mir letzteres tatsächlich besser geschmeckt hat. Warum Vermont Curry übrigens Vermont Curry heißt, weiß ich wirklich nicht, denn hinten steht sehr eindeutig, dass es sich um eine japanisches Produkt handelt. Das Schöne an Curry-Roux: andere Gewürze sind überflüssig. Curry-Roux ist quasi das Maggi der Japaner!

Vermont Curry

Curry-Roux, japanische Würzpaste für Curry-Reis

Jetzt aber fix zum Rezept. Für knapp 2 Personen benötigt man folgende Zutaten:

1 Aubergine
1 große Zwiebel
6 kleine Kartoffeln
1 große Karotte
ca. 400ml Wasser
3 Curry-Roux-Würfel (entspricht 1/4 der oben gezeigten Packung)
gekochten Reis für 2 Personen

Und schneller kommt man kaum an sein Essen: Gemüse in nicht zu kleine Stücke schneiden und im Wasser garen, bis die Kartoffeln und die Karotte weich sind, ganz nach eigenem Ermessen. Die Aubergine zerfällt dabei leider ein wenig, trägt später aber umso besser zur schön sämigen Konsistenz des Gerichts bei. Die drei Curry-Roux-Würfel langsam unterühren und eindicken lassen. Auf dem Reis servieren: FERTIG!

Guten Appetit und Itadakimasu!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen